November 16th, 2009 by sabine

La Palma hat sich seinen ursprünglichen Charme erhalten. Die Insel begeistert als Paradies für Wanderer. La Palma ist relativ klein, ca. 47 x 29 km, aber gebirgig. Wenn man La Palma komplett entdecken möchte, sollte man seinen Urlaub vielleicht auf zwei Standorte verteilen, um Fahrtzeiten zu sparen. Das Wanderwegenetz von La Palma ist gut ausgeschildert..

Dank eines EU – Förderprogramms zur Förderung des Urlaubs auf dem Land werden zahlreiche Ferienhäuser angeboten. Die Ferienunterkünfte stehen in bezaubernd schönen Orten zur Verfügung und sind über die örtliche Agentur Turismo Rural zu buchen.

La Palma Touristen suchen Natur und die Ursprünglichkeit der Insel und eher selten den Liegestuhl am Strand. Obwohl es auch hier Badestrände gibt, sind andere Reiseziele für einen reinen Badeurlaub sicherlich interessanter.  Die Landschaft der Insel ist steil und von einer rauen Küste geprägt. Lorbeerwälder im Nordosten und Kiefern im Westen.  Bevor die Kanaren Insel touristisch erschlossen wurde, war sie überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Eines der wichtigen Wanderziele im Wanderparadies La Palma ist das Gebiet um die Caldera da Taburiente. Das Gebiet um den ehemaligen Vulkankrater wurde 1954 als Nationalpark ausgewiesen. Den Ureinwohnern diente der Krater im 15. Jahrhundert als letzte Zufluchtsstätte gegen die spanischen Eroberer. Eine Wanderung durch den Kraterkessel ist ein ganz besonderes Erlebnis und dauert einige Stunden. Sammeltaxis fahren bis nach Los Brectos hinauf, von wo man den besten Einstieg in den Kraterkessel hat.

Überhaupt wird auf La Palma Service groß geschrieben. Durch zahlreiche Angebote kann man sich schon im Vorfeld einer Reise über Wanderrouten, Sehenswürdigkeiten und sogar das Wetter informieren.

Leave a Reply